Namensgebungen der Kirchen

 

Text der Beschlussfassung der einzelnen Gemeinden:

„Während der Überlegungen, wie wir im Pfarrbereich Krina das Reformations-Jubiläums-Jahr 2017 vor Ort begehen können, entstand die Idee, unseren Kirchen, die einfach nur als „Dorfkirche + Ortsname“  bezeichnet werden, Namen zu geben.

Mindestens zwei Aspekte würden allgemein und im Zusammenhang des Jubiläums dafür sprechen, so zu verfahren.

1. Ein Name setzt die jeweilige Kirche mit einem ganz konkreten Aspekt des Glaubens in Beziehung, fordert die Auseinandersetzung mit (mindestens) diesem Aspekt heraus und bringt so den Glauben über die Namensgebung ins Gespräch.

2. Ein spezieller Name stärkt möglicherweise noch einmal die Identifikation mit dem Gebäude, mit dieser, meiner Kirche, die nun eine …-Kirche ist.

Durch Rücksprache mit dem Landeskirchenamt konnte zunächst einmal festgestellt werden, dass keine Patrozinien für die Kirchen des Pfarrbereiches Krina bekannt sind.

Zitat E-Mail vom 05.09.2016 (Landeskirchenamt): „Ich habe für Sie in allen bekannten Patrozinienverzeichnissen recherchiert. Für Ihre Kirchen sind aber in den Unterlagen keine Patrozinien überliefert. Wir empfehlen daher, entsprechende Namen zu überlegen und bei Bedarf mit uns abzustimmen.“

Für alle Kirchen haben wir uns nun einen Namen überlegt.

Im Rahmen des Reformationsjubiläums sollen (Dorf-)Feste mit der Namensgebung gefeiert werden.“

 
MZ Artikel.png